Fragen & Antworten für Patienten

Sehr geehrte Patientin,
sehr geehrter Patient,

an dieser Stelle möchten wir Ihnen einige Fragen rund um PsoNet beantworten.

 

1Was ist PsoNet?
PsoNet ist der bundesweite Zusammenschluss von regionalen Psoriasis (Schuppenflechte)-Netzwerken und Plattform zum Austausch und zur Fortbildung von Hautärzten.

 

2Welchen Nutzen haben Patienten von diesem Netzwerk?
Patienten werden ermutigt, zu Ihrer Krankheit zu stehen (Psoriasis ist in der Gesellschaft immer noch ein Tabu, Patienten werden von anderen häufig stigmatisiert) und  bei Fragen stets aktiv auf ihren Arzt zuzugehen. Patienten sollen sich fundiert auf der PsoNet-Homepage informieren können. Letztlich fängt die Genesung beim informierten Patienten an.

 

3Wie kann ein Patient am schnellsten Kontakt zu einem PsoNet-Dermatologen aufnehmen ?
Der Patient kann entweder seinen Dermatologen auf PsoNet ansprechen oder auf der PsoNet-Website über die Arztsuche einen Spezialisten in seiner Nähe finden.

 

4Welche Ziele verfolgt das Netzwerk?
Ziel des Netzwerks ist die Verbesserung der Versorgung durch ein Vorantreiben der flächendeckenden Etablierung von modernen, wirkungsvollen, zielgerichteten und ganzheitlichen Therapien. Alle Erscheinungsformen der Krankheit sollen Berücksichtigung finden, genauso wie die unterschiedlichen Schweregrade der Schuppenflechte und das möglicherweise gleichzeitige Auftreten von Begleiterkrankungen. Aufgrund der mit der Schuppenflechte einhergehenden Begleiterkrankungen bedarf es insbesondere auch der fachübergreifenden Zusammenarbeit der Ärzte.

 

5Was sind die häufigsten Begleiterkrankungen bei Schuppenflechte?
Rheuma, Diabetes (Zuckerkrankheit), Arthritis (entzündliche Gelenkerkrankung), Adipositas (Fettsucht), Morbus Crohn (chronisch-entzündliche Darmerkrankung), Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen, Arteriosklerose (Arterienverkalkung) und Depression.

 

6Wie finanziert sich PsoNet?
PsoNet wird finanziert durch Eigenmittel, durch die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG), den Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) und forschende Arzneimittelhersteller.

 

7Wie wird die Qualifikation der beteiligten Dermatologen sichergestellt?
Die Vorstände der DDG und des BVDD haben zur Qualitätssicherung einheitliche Standards beschlossen, zu denen sich alle Netzwerkmitglieder bekennen. Die Kriterien – die so genannte S3-Leitlinie – wurde gemeinsam vom CVderm und der DDA (Deutsche dermatologische Akademie) entwickelt.

 

8Was sind die Ziele einer leitliniengerechten Behandlung?
Allgemeines Ziel der S3-Leitlinie ist es, Dermatologen in der Praxis und Klinik eine akzeptierte, evidenzbasierte Entscheidungshilfe für die Auswahl sowie Durchführung einer geeigneten und ausreichenden Therapie für Patienten mit Psoriasis vulgaris zur Verfügung zu stellen. Schwerpunkt der Leitlinie stellt die Induktionstherapie der leichten bis schweren Psoriasis vom Plaque-Typ bei männlichen und weiblichen Erwachsenen dar.

 

9Wie trägt PsoNet zur Verbesserung der Patientenversorgung bei?
Indem Ärzte durch neueste Studienergebnisse über die Wirksamkeit von Medikamenten und Therapien auf dem aktuellen Forschungs- und Versorgungsstand gehalten werden, können Sie Ihr Fachwissen erweitern und bestehende Therapien ergänzen oder ersetzen.

 

10Wie kann durch PsoNet die Durchführung der Therapien optimiert werden?
Die Durchführung von Therapien kann durch drei einfache Schritte optimiert werden:

1. Aufklären.
Vorbehalte von Ärzten und Patienten gegenüber der systemischen, fotochemischen oder Fototherapie sollen abgebaut werden durch:

  • eine ausführliche Darstellung der Therapie
  • eine genaue Beschreibung der Anwendung
  • Hinweise zu Sicherheitsaspekten

2. Aktiv werden.
Durch den rechtzeitigen Beginn und die optimale Durchführung einer ausreichenden Therapie sollen schwere Verläufe, die oftmals zu stationärer Aufnahme und Arbeitsunfähigkeit führen, reduziert werden.

3. Individuell zugeschnittene Behandlung.
Eine gute Compliance (kooperatives Verhalten des Patienten im Rahmen der Therapie) ist verbunden mit einem für den Patienten optimalen Verhältnis von Nutzen zu Aufwand, Kosten und unerwünschten Wirkungen. Durch die individuelle Auswahl effektiver Therapien, auch unter Berücksichtigung der in neuen Studien erfassten Lebensqualitätsparamenter (Quality of Life), soll für den Patienten ein besonders hoher Therapienutzen sichergestellt werden.

Sollten Fragen offen geblieben sein, so freuen wir uns über Ihre Anfrage!
Share This