Erleichterung in ihr Gegenteil verkehrt

| 21. Februar 2015

FRANKFURT – In Hessen wehrt sich der BVDD-Landesverband mit Unterstützung des Psoriasis-Praxisnetzes (PPN) Süd-West gegen eine steigende Zahl von Prüfverfahren. In der regionalen Prüfstelle ist bei den niedergelassenen Hautärzten binnen drei Jahren die Zahl der Auffälligkeitsprüfungen wegen einer Überschreitung der Arzneimittelrichtgröße von 43 für das Prüfjahr 2009 auf 54 im Jahr 2012 gestiegen. Dies entspricht einem Anstieg von 25 Prozent. Inzwischen gerät nahezu jeder vierte niedergelassene Dermatologe in die Mühlen der Prüfbürokratie und das bei Arzneimittelrichtgrößen in Höhe von 24,42 € je Rentner bzw. 29,43 Euro für (Familien-)Mitglieder (im Jahr 2013). Die Zahl der Verfahrenseröffnungen bleibt demgegenüber seit Jahren konstant bei 9 bis 10 Fällen.

Die gehäuften Auffälligkeiten haben System in Prüfverfahren nach Durchschnittswerten. Wie eine KV-Analyse der Arzneimittel-Schnellinformation des GKV-Spitzenverbandes ergab, verordnen nur rund 30 hessische Dermatologen Biologica, 110 hingegen überhaupt keine immunmodulierenden Substanzen. Sowohl in der Gruppe aller Dermatologen, als auch in der Untergruppe der Dermatologen, die antipsoriatische Systemtherapien durchführen, werden Hautarztpraxen, die sich an der S3-Leitlinie-Psoriasis orientieren und nicht nur in seltenen Ausnahmefällen ein Biologicum verordnen, zwangsläufig auffällig. Die von Krankenkassen und KV intendierte Regelung zur besseren Verordnungsfähigkeit von Biologica wird in ihr Gegenteil verkehrt.

Daher hat sich der Vorsitzende des PPN Süd-West, Dr. Dirk Maaßen, jetzt im neuesten Rundbrief an die regional tätigen Krankenkassen gewendet. „Viele Kollegen vermeiden angesichts des Aufwands und der Unwägbarkeiten des Verfahrens Verordnungen, die zu einer Überprüfung führen könnten,“ beschreibt Maaßen. „Unsere schwerkranken gesetzlich krankenversicherten Patienten sind die Dummen. Sie erhalten von Fall zu Fall nicht eine medizinisch notwendige Versorgung, die der Leitlinie entspricht, sondern eine Behandlung, die sich in erster Linie an budgetären Erwägungen bemisst.“

Einen ausführlichen Bericht über die Forderungen des Psoriasis-Praxisnetzes Süd-West finden Sie in der kommenden Ausgabe des PsoNet-Magazins.

Category: Regionale Netze, Südwest

Comments are closed.

Share This